Private Krankenversicherung Vergleich

  • Werden Sie jetzt Patient 1. Klasse mit vielen Vorteilen in der PKV
  • Freie Tarifwahl - individuelle Zusammenstellung der privaten Krankenversicherung
  • PKV-Tarife mit oder ohne Selbstbeteiligung möglich
Jetzt zum kostenlosen Vergleich

Unfallversicherung Vergleich

Etwa neun Millionen Menschen werden in Deutschland als Folge eines Unfalls verletzt. Rund 70% dieser Unfälle ereignen sich dabei innerhalb der eigenen vier Wände oder in der Freizeit. Das sind etwa 22.000 Unfälle pro Tag. Die Umstände, die hierbei zu den teils schwerwiegenden Verletzungen führen, sind sehr vielfältig. Ein Sturz von der Leiter, der Bruch eines Beines während einer Sportbetätigung oder ein Bandscheibenvorfall infolge des Tragens schwerer Lasten – vor einem Unfall ist niemand gefeit. Die Folgen können hierbei gravierend und beim Ausfall der eigenen Arbeitskraft sogar existenzbedrohend sein. Auf die gesetzliche Unfallversicherung ist nur begrenzt Verlass. Denn diese schützt die Versicherten nur bei Unfällen am Arbeitsplatz sowie auf dem direkten Hin- und Rückweg. Sicherheit bietet hier eine private Unfallversicherung.

Diese schützt den Versicherungsnehmer weltweit und rund um die Uhr sowohl im Beruf wie auch in der Freizeit. Hauptbestandteil einer Unfallversicherung ist die Invaliditätsabsicherung. Diese Summe steht für die Leistung an den Versicherungsnehmer bei Vollinvalidität (=100%). Im Falle einer Verletzung wird eine sogenannte Gliedertaxe zur Beurteilung des Invaliditätsgrades herangezogen. Diese Gliedertaxe ordnet dem Verlust, der vollständigen Funktionsuntüchtigkeit oder der Beeinträchtigung eines Körperteils einen prozentualen Invaliditätsgrad zu. Der Verlust eines Auges geht in der Regel mit einem Invaliditätsgrad von 50% einher. Wird der Invaliditätsgrad mit der Invaliditätssumme multipliziert, ergibt sich die Leistung an den Versicherungsnehmer. Der Versicherungsinteressent sollte Ausschau nach einer verbesserten Gliedertaxe halten. Denn dann wird der Invaliditätsgrad großzügiger beurteilt. Sinnvoll ist auch die Vereinbarung einer Progression. Dies bedeutet, dass die Invaliditätsleistung ansteigt, je schwerer die Invalidität ist. Bei Abschluss einer Unfallversicherung ist darauf zu achten, dass eine Invaliditätsleistung bereits ab 1% Invalidität erbracht wird. Ferner sollten Verrenkungen an Gelenken sowie Muskelzerrungen infolge einer erhöhten Kraftanstrengung ebenfalls als Unfallereignis gelten.

Unfälle passieren immer und überall, absichern!

Unfälle passieren immer und füberall, das wissen Sie sicher. Aber sind Sie auch abgesichert ffür einen solchen Fall? Eine Unfallversicherung ist genau das, was man braucht, wenn etwas passiert. Die Leistungen, die man bekommt, wenn man eine private Unfallversicherung abschließt, sind sehr umfangreich und helfen dann, wenn sie fällig werden, unheimlich weiter.

Zu den Leistungen einer Unfallversicherung können unter anderem Präventionsmaßnahmen, Geldleistungen, Rehabilitationen, Maßnahmen, um Folgeschäden zu beseitigen, Entschädigungen für Verstorbene oder Renten sein. Oft werden zusätzliche Dinge wie Bergungskosten, Krankenhaustagegeld, kosmetische Operationen, Leistungen bei Knochenbrfüchen und vieles mehr auch als Bestandteile einer Unfallversicherung aufgenommen und helfen im Fall der Fälle, das Leben uneingeschränkt weiter zu fführen.

Die Beiträge, die man leisten muss, um sich dieses Leistungspaket einer Unfallversicherung zu sichern, sind dabei durchaus füberschaubar. Das heißt, im Grunde kann es sich jeder leisten, einmal jährlich oder auch monatlich in die eigene Sicherheit und in die seiner Familie zu investieren. Eine Unfallversicherung ist eine von den Dingen, die jeder besitzen sollte, nicht zuletzt, um seiner Familie weiter zu helfen, wenn ein Unfalltod eingetreten ist.

Jetzt verschiedene Unfallversicherungs-Angebote einholen. Unser Unfallversicherung-Vergleichsrechner ermittelt Ihre Versicherungspreise. Einfach Daten eingeben und vergleichen.